Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Die Erhaltung der Natur ist dem Kreis ein Anliegen Bild: M.Doerr & M.Frommherz GbR

ANZEIGE

Der Umwelt zuliebe Ein Maßnahmenpaket des Kreises Oberberg soll die Artenvielfalt fördern und zum Klimaschutz beitragen

26.06.2020

Um zur Förderung der Lebensraum- und Artenvielfalt, dem Klimaschutz und dem Umgang mit Klimawandelfolgen beizutragen, hat der Oberbergische Kreis ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das zukünftig in Zusammenarbeit mit zahlreichen Akteuren aus der Region erweitert werden soll. Neben bereits laufenden Schritten finden sich ergänzende Ansätze und innovative Projektideen.

Großes Bestreben

Das Programm „Klima - Umwelt - Natur Oberberg“ setzt sich aus den vier Bausteinen Lebensräume, Artenvielfalt, Klimaschutz sowie Klimawandelfolgen zusammen. Dabei können schon viele kleinere Maßnahmen innerhalb eines Projektes beziehungsweise innerhalb eines Bausteins deutliche Verbesserungen bewirken. Zu den aufgeführten Projekten zählen Maßnahmen zum Schutz und Erhalt von Lebensräumen und der Artenvielfalt, sowie zum Klimaschutz und dem Umgang mit den Folgen der Klimaveränderung. Beispielsweise sind innerhalb der beiden Bausteine Lebensräume und Artenvielfalt die Entwicklung und Wiederherstellung artenreicher Grünflächen, die Unterstützung der Eigentümer bei der Pflege von Streuobstwiesen, die Pflege von kleinen Stillgewässern und Bächen oder spezielle Schutzmaßnahmen für gefährdete Tier- und Pflanzenarten ein großes Bestreben. Im Bereich Klimaschutz soll der Einsatz von Hybrid- und Elektrofahrzeugen, der Ausbau der Radmobilität und eine Attraktivitätssteigerung des ÖPNV vorangetrieben werden.

Weinhaus Faymonville-Lück

Einsparung von Ressourcen

Auch die Regionalvermarktung landwirtschaftlicher Produkte, eine nachhaltige Dorfentwicklung und eine Offensive zur Einsparung von Ressourcen sind wichtige Bestandteile des Maßnahmenkatalogs. Um die Organisation und Finanzierung dieses umfangreichen Programms sicherzustellen, hat der Oberbergische Kreis die Koordinierungsstelle Klima -Umwelt- Natur eingerichtet. Sie wird bestehende Fördermöglichkeiten der Bundes- und Landesministerien ermitteln und nach Möglichkeit ausschöpfen. Weitere Informationen auf:

www.obk.de/kuno