Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

Specials: NRW

Rund 2.800 Menschen arbeiten für die Diakonie Michaelshoven – Ein Großteil von Ihnen in der Pflege Image 1
Anzeigen
ANZEIGE

Kein Beruf, sondern eine Berufung: Rund 2.800 Menschen arbeiten für die Diakonie Michaelshoven – Ein Großteil von Ihnen in der Pflege

Es gibt viele gute Gründe ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren Bild: denys_kuvaiev/adobestock.com

Sie ist eine der größten sozialen Arbeitgeber in Köln: Die Diakonie Michaelshoven beschäftigt rund 2.800 Mitarbeitende aus 36 Nationen. Von Altenpfleger bis Zahntechniker können in Michaelshoven zahlreiche Berufe ausgeübt oder erlernt werden. Einen Großteil dieser Jobs sind die Pflegeberufe und damit gleichzeitig auch die Tätigkeiten, die gesellschaftlich immer noch nicht gebührend gewürdigt werden.

Alles andere als monoton.
Für viele Menschen, die in der Pflege arbeiten, ist ihr Job mehr eine Berufung als ein Beruf. So zum Beispiel für Philip Fischbach, Altenpfleger im Thomas-Müntzer-Haus auf dem Campus Michaelshoven. Im Pflegedienst fand er das, was er zuvor bei seinen Jobs vermisst hatte: „Der Beruf stellt mich einfach zufrieden. Ich werde gefordert, muss flexibel sein. Der Alltag in unserer Einrichtung ist alles andere als monoton. Jeder Tag ist abwechslungsreich und bringt neue Herausforderungen.“ Trotz der vielen Vorurteile, mit denen Altenpfleger zu kämpfen haben: Schlechte Bezahlung, schlechte Arbeitsbedingungen, Schichtdienst und der altbekannte „Windel-Wechsler“ sind nur ein paar davon. „Die Debatte hat es ja früher schon gegeben. Ich habe mich davon aber nicht beeinflussen lassen“, sagt der 33-Jährige. „Natürlich kann man manche Dinge auch nicht schön reden. Ein Sozialberuf ist immer stressig und man ist nicht jeden Tag um 17 Uhr zu Hause“, ergänzt er.

"Wir freuen uns, wenn wir wieder zahlreiche potenzielle Mitarbeiter begrüßen dürfen."

Linda Pütz

Eigene Schule. Eine Branche, die zu kämpfen hat. Nicht zuletzt durch den Fachkräftemangel. Die Diakonie Michaelshoven setzt auf Nachwuchsarbeit, besonders in der Versorgung von Senioren: In der eigenen Pflegeschule, die sich auf dem Campus befindet, hab solvieren die Azubis ihren schulischen Teil. Ab Oktober 2020 wird dort sogar eine neue Ausbildung angeboten. Statt des klassischen Altenpflegers wird ab Herbst der Pflegefachmann/die Pflegefachfrau ausgebildet – mit europaweit anerkanntem Abschluss. Diese Lehre verbindet Inhalte und Fähigkeiten aus der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. „Die Menschen werden älter und die Anforderungen ändern sich“, sagt Linda Pütz, Recruiterin der Diakonie Michaelshoven. Die Fachkräfte können dann in mehreren Arbeitsfeldern tätig werden. Viele streben zudem eine Karriere in Michaelshoven an – und da ist einiges möglich. Ob vom Azubi zur Einrichtungsleitung oder als Quereinsteiger zur Pflegedienstleitung: Die Aufstiegschancen sind vielfältig. „Es gibt ebenso die Möglichkeit, als Hilfskraft in die Pflege einzusteigen und dann eine Ausbildung zur Fachkraft bei uns zu machen“, sagt Pütz. Zu den Ausbildungsstätten der Diakonie Michaelshoven gehört ebenfalls das Berufskolleg Michaelshoven. Dort können Auszubildende weitere Berufe erlernen: etwa Heilerziehungspfleger, Motopäde, Erzieher, Kinderpfleger, Sozialassistent oder Gymnastiklehrer. Zudem kann dort die Fachhochschulreife erlangt werden.
  
Philip Fischbach Bild: Diakonie Michaelshoven
Philip Fischbach Bild: Diakonie Michaelshoven
Gute Chancen. Junge Menschen haben nach dem Studium oder der Ausbildung gute Chancen, einen Arbeitsplatz mit Sozialleistungen bei der Diakonie zu bekommen. Zusätzlich bietet sich durch ein FSJ und den Bundesfreiwilligendienst die Möglichkeit, Einblicke in soziale Tätigkeiten zu erhalten. Einen beruflichen Neustart ermöglicht zudem das Berufsförderungswerk Köln auf dem Campus der Diakonie Michaelshoven.

Online bewerben. Das Recruiting der Diakonie Michaelshoven ist im Wandel. „Wir stellen Bewerbern ein Bewerbermanagementsystem online zur Verfügung. Dort kann jeder seine Dokumente hochladen und alle Daten eingeben. Der Bearbeitungsstatus der Bewerbung kann dann immer eingesehen werden“, sagt Linda Pütz. „Zusätzlich bieten wir Interessierten bisher zweimal im Jahr eine Jobmesse an. Dort können sie sich über die unterschiedlichen Geschäftsbereiche der Diakonie Michaelshoven informieren.“

JETZT BEWERBEN
Die nächste Jobmesse findet am 25. April 2020 von 9 bis 14 Uhr im rheingold salon (Hohe Straße 160, 50667 Köln) statt.

Grußworte zum 70-jährigen bestehen

Bild: Bocks/APK
Bild: Bocks/APK
"Mit Menschen Perspektiven schaffen" – gemäß diesem Leitbild setzt sich die Diakonie Michaelshoven treu für Menschen in Köln und der Region ein. Damit ist sie eine tragende Kraft in der diakonischen Arbeit unserer Evangelischen Kirche und ein wertvoller Partner. Für ihre kompetente und sympathische Arbeit wünsche ich ihr weiterhin Gottes Segen!"

Dr. Bernhard Seiger
Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region
  
Bild: Stadt Köln
Bild: Stadt Köln
"Seit 70 Jahren ist die Diakonie Michaelshoven eine unverzichtbare und besonders verlässliche Partnerin der Stadt Köln in allen Belangen der sozialen Fürsorge. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft weiterhin viel Erfolg, eine starke Stimme, und dass Sie – Ihrem Leitsatz folgend – vielen Menschen zu neuen Perspektiven verhelfen."

Henriette Reker
Oberbürgermeisterin der Stadt Köln
  
Bild: Ilona Klimek
Bild: Ilona Klimek
"Gegründet, um elternlosen Kindern und Jugendlichen nach dem Krieg eine neue Heimat und damit auch einen Halt zu geben, hat sich die Diakonie Michaelshoven seither mit großem Erfolg den wahren, solidarischen Aufgaben einer Gesellschaft gewidmet: der Begleitung, Betreuung und Pflege von Menschen, die – in welcher Form auch immer – Unterstützung benötigen. Zum 70-jährigen Jubiläum kann man nur sagen: Hut ab. Herzlichen Glückwunsch und bitte macht unbedingt weiter so!"

Dr. Mariele Millowitsch
Schauspielerin
  
Bild: Manfred Esser
Bild: Manfred Esser
"Wir freuen uns sehr unseren ersten Auftritt nach der Sommerpause beim großen Jubiläum der Diakonie Michaelshoven zu spielen. Von Herzen gratulieren wir zu 70 Jahren und werden dies gebührend musikalisch mit euch gemeinsam feiern!"

Die Paveier
Kölner Musikgruppe
  
Bild: Michael J. Patton
Bild: Michael J. Patton
"Ich gratuliere von Herzen zu 70 Jahren Diakonie Michaelshoven. 70 Jahre voller wertvoller und wichtiger Arbeit, die ich immer gerne unterstütze. Es geht um den Menschen, und darum, dass keiner wichtiger oder wertvoller als ein anderer ist. Gemeinsam werden hoffentlich noch viele Projekte folgen. Alles Joode!"

Björn Heuser
Kölner Musiker
  
Foto: studio 157.de/ thomas arendt
Foto: studio 157.de/ thomas arendt
"Mit der Diakonie Michaelshoven feiern wir immer unsere runden Geburtstage, das ist schon Tradition. In diesem Jahr werden wir gemeinsam 120 Jahre alt, wir 50, die Diakonie 70 Jahre. Das wird am 8. August 2020 beim Parkfest in Michaelshoven groß gefeiert. Wer sehen will, wie 120-Jährige feiern, sollte dabei sein. Herzlichen Glückwunsch."

Bläck Fööss
Kölner Musikgruppe
  
Bild: MAGS NRW
Bild: MAGS NRW
"70 Jahre Diakonie Michaelshoven sind 70 Jahre Nächstenliebe: Soziale Sicherheit für arme, alte, arbeitslose, behinderte oder wohnungslose Menschen. Ein Zuhause, eine berufliche Perspektive oder Hilfe in anderen Notsituationen für die schutzbedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft."

Karl-Josef Laumann
Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
  
Bild: privat
Bild: privat
"Meinen Glückwunsch zum Jubiläum verbinde ich mit dem Segenswunsch, dass sich Christus in Ihrer Mitte als gegenwärtig und als lebendig erweist. Die Diakonie Jesu möge stilbildend und wegweisend bleiben. Gottes Segen wünsche ich Ihnen für Ihre diakonische Nachfolge und Ihr Tun orientiert an der Würde eines jeden Menschen."

Nikolaus Schneider
ehem. Präses der evangelischen Kirche im Rheinland und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland
  
zurück zur Übersicht 70 Jahre Diakonie Michaelshoven
Datenschutz