Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

Specials: NRW

Keine Lust auf Karneval? Dann sind Reisen an die Ostsee oder in nahegelegene Skigebiete eine gute Alternative Image 1
Anzeigen
ANZEIGE

Koffer packen und den Jecken entfliehen: Keine Lust auf Karneval? Dann sind Reisen an die Ostsee oder in nahegelegene Skigebiete eine gute Alternative

Winterspaziergang in Dahme – eine frische Brise inklusive Bild: www.ostsee-schleswig-holstein.de/Franke

Wenn am 20. Februar mit Weiberfastnacht die fünfte Jahreszeit im närrischen Rheinland in ihre Hochphase startet, gibt es nur zwei Möglichkeiten: mitfeiern oder das Köfferchen packen und ganz weit weg fahren. Wie wäre es in dieser Zeit mit einem Ausflug an die Ostseeküste? Die kalte Jahreszeit hat auch am Meer durchaus Charme und ist außerdem eine schöne Alternative zur Pistengaudi und dem Hüttenzauber.

An der Ostseeküste Schleswig-Holsteins, in der Holsteinischen Schweiz, in den Seebädern sowie auf den Inseln Rügen und Usedom wirken die Strände in den Wintermonaten nämlich noch weiter, die Wanderwege an den Steilküsten noch stiller und die Cafés an den Promenaden noch gemütlicher. Es wirkt entspannend, sich einfach mal durchpusten zu lassen und auszuruhen. Wer sich gerne von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen möchte, dem sei ein Tag in einer der Thermen sowie in den Wellnessabteilungen der Hotels empfohlen. Nach dem Spa-Tag mit Sauna, Schwimmbad, Hot-Stone-Massage, Meersalzgrotte oder Romantikbad fühlen sich Erholungssuchende wie neu geboren und genießen den Blick aufs Meer. Bekanntlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Doch an manchen Tagen will die Sonne einfach nicht scheinen und man hat keine Lust mehr auf Spaziergänge am Strand. Da sind ein Städtebummel, maritime Ausstellungen und Museen, traditionsreiche Architektur oder Indoor-Badeparadiese willkommene Alternativen.

Wer dem Karneval entfliehen möchte und lieber rasant auf der Piste unterwegs ist, findet im Schwarzwald ein gutes Skirevier. Denn wo mehr als 70 Gipfel in Deutschlands höchstem Mittelgebirge zwischen 1.000 und 1.493 Meter hoch aufragen, gibt es auch in schneeärmeren Wintern beste Voraussetzungen für einen vergnüglichen Winterurlaub. Bis zu 250 Kilometer Abfahrtspisten und 2.000 Kilometer gespurte Langlaufloipen versprechen erlebnisreiche Stunden in weißer Winterlandschaft. Wer lieber auf Schneeschuhen durch den Winterwald stapft, findet dafür zahlreiche ausgeschilderte Trails, und wer einfach nur die frische Winterluft atmen und seine Abwehrkräfte trainieren will, findet in den reizvollen Höhenlagen gut geräumte Winterwanderwege. Was gibt es Schöneres, als nach solch einem Powertag im Winterweiß die herzhaften regionalen Spezialitäten der Dorfgasthöfe und Feinschmeckerrestaurants zu genießen?

Weitere Infos sind bei der Schwarzwald Tourismus GmbH unter der Rufnummer 0761/896 460 oder unter www.schwarzwald-tourismus.info erhältlich sowie beim Ostsee-Holstein-Tourismus e.V. unter der Rufnummer 04503/888 50 oder unter: www.ostsee-schleswig-holstein.de  

Maritimes Flair genießen

Usedom ist ein Naturparadies

Die Seebrücke in Ahlbeck Bild Usedom Tourismus GmbH
Die Seebrücke in Ahlbeck Bild Usedom Tourismus GmbH
Reetgedeckte Fischerkaten, ehrwürdige Feldsteinkirchen und Bäderarchitekturvillen sind beredte Zeugen vergangener Jahrhunderte. Slawische, pommersche, schwedische und preußische Einflüsse haben auf Usedom sichtbare Spuren hinterlassen. Berühmt für ihre Bäderarchitektur sind die Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin und das Ostseebad Zinnowitz. Mit ihren Seebrücken und historischen Villen versetzen sie jeden Gast in die Anfangszeiten der Badekultur an der Ostsee. Abseits der Promenaden und Flaniermeilen zeigt sich die Insel von ihrer ursprünglichen Seite.

Auf Usedom fühlt man, dass man angekommen ist, sei es als Gast in den Sternehotels direkt am Meer oder in einer der gemütlichen Ferienwohnungen und Pensionen, in denen man sich sofort wie zu Hause fühlt.

Ob herrschaftliche Villa, Bauernhof oder Hausboot, ob Sommer oder Winter: Es lässt sich vielfältig Urlaub machen auf Usedom. In der kalten Jahreszeit reizen die Hotels mit ausgedehnten Wellnessbereichen und die Ferienhäuser mit eigener Sauna und Kamin. Spaziergänge und Wanderungen durch die abwechslungsreiche Natur der Insel Usedom sind zu jeder Jahreszeit wunderschön. Die zwölf Kilometer lange Strandpromenade verbindet Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck mit dem polnischen Swinemünde. Überall können die Wanderer ihren Spaziergang am Strand fortsetzen.

200 Kilometer Radwege laden zu ausgedehnten Entdeckungstouren ein. Auf thematischen Touren lernen die Radler Mühlen, Kirchen und Schlösser kennen, besichtigen die schönsten Gärten und Galerien oder wandeln auf den Spuren des Malers Lyonel Feininger. Nähere Informationen gibt's bei der Usedom Tourismus GmbH unter der Rufnummer 038375 / 244 140 oder unter: www.usedom.de

Die Insel für Aktivurlauber

Viele Rad- und Wanderwege auf Rügen

Das Kurhaus in Binz Bild TZR (christian Thiele)/www.ruegen.de
Das Kurhaus in Binz Bild TZR (christian Thiele)/www.ruegen.de
Mit einer Fläche von knapp 1.000 Quadratkilometern bietet Rügen als Deutschlands größte Insel ausreichend Platz und Abwechslung für Aktivurlauber. An den Stränden, auf dem Wasser und in den Wäldern finden sich für Freizeitsportler vielfältige Betätigungsmöglichkeiten, eine ideale Kombination aus Strand- und Erholungsurlaub und Aktivangeboten mit Radfahren, Wandern und Wassersport - das alles in Verbindung mit salzhaltiger Meeresbrise, mit überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden und einem milden Reizklima. Wanderfreunde können wählen zwischen leichten und moderaten Touren durch den Nationalpark Jasmund mit seinen Hügeln, der Kreideküste und dem Steinstrand. Oder sie begeben sich auf Entdeckertouren. Auf der Halbinsel Mönchgut bietet die offene Landschaft einzigartige Ausblicke von den knapp 70 Meter hohen Zickerschen Alpen auf die Boddengewässer, Nehrungen und Buchten. Auch zum Radfahren bietet die Insel Rügen durch ihre Größe und Vielfalt optimale Voraussetzungen. Besonders zu empfehlen sind die Region Mönchgut-Granitz mit den Seebädern und die Halbinsel Wittow im Norden mit dem Kap Arkona. Dort fi ndet sich ein gut ausgebautes Radwegenetz. Unterwegs laden Museen, Ausflugsziele, Restaurant und Cafés zum Verweilen ein. Für längere Touren stehen Elektrofahrräder zum Ausleihen bereit.

Was viele nicht wissen: Kein Ort auf Rügen ist weiter als sieben Kilometer vom Wasser entfernt. Egal ob man segeln, surfen, kiten, Kanu fahren oder angeln möchte – Rügen bietet mit der Ostsee und den überwiegend stehtiefen Boddengewässern ideale Bedingungen. In den Marinas können Boote ausgeliehen werden. Weitere Informationen gibt's bei der Tourismuszentrale Rügen unter der Rufnummer 03838/807 780 oder unter: www.ruegen.de  

Ein Ziel zum Winterwandern

Kühlungsborn: Mehr als Meer

Der Leuchtturm Buk in Bastorf Bild iStock/TeleMakro Fotografie (Ina Hensel)
Der Leuchtturm Buk in Bastorf Bild iStock/TeleMakro Fotografie (Ina Hensel)
Die frische Meeresluft, das klare Wasser und dazu Sonnenschein – Kühlungsborn lädt das ganze Jahr über zum aktiv sein ein: In östlicher Richtung zum Seebad Heiligendamm verläuft zum Beispiel ein beliebter Wanderweg an der Steilküste mit vielen Rast- und Aussichtspunkten. Erlebenswert ist auch eine Wanderung zum Bastorfer Leuchtturm. Diese führt vorbei am Naturschutzgebiet Riedensee, einem Strandsee mit artenreich besiedelten Salzwiesen. Am Ziel angekommen warten die 55 Stufen des Leuchtturms und belohnen mit einem unvergleichlichen Blick bis Rostock, nach Fehmarn und auf die lange Sandbank „Hannibal“.

Die dunkle Jahreszeit ist besonders in Kühlungsborn: Die hohen Wellen peitschen an den Strand, dazu weht ein kühler Wind. Urlauber, die in den Wintermonaten ins Ostseebad Kühlungsborn kommen, schätzen das ursprüngliche und naturnahe Gefühl, das ihnen der Ort um diese Jahreszeit vermittelt. Der Strand ist fast menschenleer und lädt zu Spaziergängen ein – eine Einkehr zum heißen Kaffee oder ein Wellness-Nachmittag runden den Tag ab. Wintertemperaturen herrschen auch in der Eishalle. Neben dem Eislaufen können Interessierte dort Eisstockschießen oder Eishockey spielen.

Wer im Winter nicht aufs Wasser verzichten möchte, findet zwischen Seebrücke und Bootshafen das Bad KÜBOMARE mit zwei Meerwasserbecken. Unter tropischen Bedingungen können Urlauber bei 32 Grad Luft und 29 Grad Wassertemperatur schwimmen und entspannen. Bei Familien ist das Traumland Erlebnisgolf beliebt. Jede der 15 Bahnen steht unter einem anderen Motto und verzaubert durch technische Effekte. Infos bei der Tourismus, Freizeit & Kultur GmbH Kühlungsborn unter der Nummer 038293 / 849-0 oder unter: www.kuehlungsborn.de
  
zurück zur Übersicht NRW
Datenschutz