Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Karen Straub und Guido de Werd begutachten unter Corona-Bedingungen den Himmelfahrtschristus Bild: Museum Schnütgen

ANZEIGE

Kuratorin und Kuratoren auf Forschungsreise Bei den Recherchen für die Ausstellung stieß das Team auf einige Neuentdeckungen

6.08.2020

Die Vorbereitungen der ersten großen Einzelausstellung zur Kunst Arnt Beeldesniders begannen mit einer Reihe off ener Fragen: Welche Skulpturen des Meisters sind erhalten? Welche dieser Werke sollen ausgestellt werden, um die facettenreiche Produktion seiner Werkstatt darzustellen? Und welche der Kunstwerke können überhaupt nach Köln transportiert und im Museum gezeigt werden?

Informationen sammeln. Ein Werkverzeichnis der Skulpturen Arnts gab es noch nicht und von zahlreichen Objekten lagen nur ältere Schwarzweißaufnahmen vor. Hier war Teamarbeit gefragt! Gemeinsam mit dem Meister-Arnt-Experten Guido de Werd, Gründungsdirektor des Museums Kurhaus Kleve, machte sich das kuratorische Team, bestehend aus Direktor Moritz Woelk, Kustodin Karen Straub und dem wissenschaftlichen Volontär Volker Hille an die Arbeit. Die Recherchen führten das Kuratorenteam des Museum Schnütgen in zahlreiche Kirchen am Niederrhein. Dort, wo der Bildschnitzer Arnt selbst vor über 500 Jahren lebte und arbeitete, sind viele seiner Werke bis heute erhalten.

Erste Gesamtschau. Doch auch einige wirkliche Neuentdeckungen brachten die Recherchen ans Licht, darunter höchst qualitätvolle Skulpturen, die in Privatsammlungen aufbewahrt und der Öffentlichkeit bislang unbekannt waren. Die Ankunft der Werke im Museum vor der Eröffnung der Ausstellung war für das Kuratorenteam ein besonderer Höhepunkt, denn zum ersten Mal konnten die Exponate in der direkten Gegenüberstellung betrachtet, Vergleiche gezogen und zahlreiche Details entdeckt werden.


Katalog

Ein begleitender Katalog ist im Hirmer Verlag erschienen. Neben Aufsätzen und dem Katalog der ausgestellten Werke enthält er ein Gesamtverzeichnis der 135 erhaltenen Werke aus der Werkstatt Meister Arnts. 252 Seiten mit 270 Farbabbildungen, 45 € / im Museumsshop nur 35 €.

Internet

Im Internet sind auf der Museumsseite Informationen zu finden und digitale Angebote verlinkt. Das Museum zeigt auf Facebook und Instagram Infos und Fotos über seine Kanäle „Museum Schnütgen“. www.museum-schnuetgen.de/Arnt-der-Bilderschneider

App

Eine App, die begleitend zur Ausstellung genutzt werden kann, enthält kleine Abbildungen der ausgestellten Werke und die passenden Texte. Sie können bequem während des Rundgangs oder zur Vorbereitung zu Hause auf Smartphone oder Tablet gelesen werden. www.meister-arnt.de

Video

Erklärende Videos sind in der Ausstellung zu sehen. Der Ton wird über „Sound-Duschen“ übertragen, die sich über Bewegungsmelder einschalten, wenn Besucherinnen und Besucher darunter stehen oder sitzen. Die Filme können auf Youtube auf dem Kanal „Museum Schnütgen“ (über die Suchmaske) gesehen werden. www.youtube.com

Führungen

Es finden regelmäßig öffentliche Kurzführungen durch die Sonderausstellung statt. Mehr Informationen zu den Terminen und zur Anmeldung finden Sie hier: www.museum-schnuetgen.de/Veranstaltungskalender