Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Für Yundenbat bedeuten seine Tiere ein besseres Leben Bild: djd

ANZEIGE

Mit einem Schaf zum Glück Sinnvolles Weihnachtsgeschenk verspricht Wolle, Milch und Perspektiven

23.12.2020

Es gibt Präsente, die in doppelter Hinsicht Freude bereiten – wie die Spende eines Schafs, das wärmende Wolle liefert und das Leben einer Familie in der Mongolei erheblich verbessern kann. Auch Saatgut, Solarlampen oder ein Fahrrad schenken Familien in Entwicklungsländern Hoffnung. Viele Organisationen bieten an neben Geld- auch Sachspenden an Bedürftige zu schicken, mit der Garantie, dass sie dort Verwendung finden, wo sie wirklich benötigt werden.

Spenden statt schenken

Das Geld, was normalerweise für ein Geschenk ausgegeben würde einfach zu spenden, und dem Beschenkten eine Urkunde zu überreichen, in welcher er lesen kann, dass in seinem Namen gespendet wurde, ist eine schöne Geste. Denn zum Fest ist doch vor allem eines wichtig: zu zeigen, dass an den anderen gedacht wurde. Und Geschenke können viel mehr sein als nette Aufmerksamkeiten. Sie können Perspektiven geben - etwa durch die Spende für ein Nutztier.

Mit Lämmern in die Zukunft

Klirrend kalte Winter machen das Leben in der Mongolei besonders hart. In einigen Regionen kann das Thermometer schon mal auf minus 45 Grad sinken. Solche extremen Temperaturen machen nicht nur den Menschen, sondern auch ihren Tieren zu schaffen. Schafe sind dort gleich mehrfach von besonderem Wert: Ihre Wolle liefert wärmende Kleidung und ihre Milch ist gehaltvolle Nahrung für die Kinder. Zudem eignen sich die Lämmchen gut zum Verkauf und bescheren damit ein zusätzliches Einkommen. So waren auch die Eltern von Yundenbat froh, als sie von einer Organisation 20 Lämmchen zur Aufzucht bekamen. Aus der Schafwolle stellen sie Kleidung her, die sie vor der Kälte im Winter schützt. Die Milch wird getrunken, aber auch zu Butter, Buttertee und Käse verarbeitet. „Es war nicht leicht, die Lämmchen großzuziehen“, sagt die Mutter. „Manche wurden von Wölfen gerissen, andere starben an einer Tierkrankheit.“ Doch vom gemeinnützigen Verein bekam die Familie auch die nötigen Medikamente. Als ältestes von drei Kindern kümmert sich Yundenbat liebevoll und pflichtbewusst um die Tiere. „Ich liebe meine Lämmchen und will so viele wie möglich großziehen“, sagt er fröhlich und drückt ein Schaf ganz fest an sich. „Wenn wir das schaffen, wird unser Leben immer besser“, blickt der Junge vertrauensvoll in die Zukunft. (mit Material von djd)
 

WEIHNACHTSMÄRKTE

Die beliebten Weihnachtsmärkte finden dieses Jahr online statt Bild: Stanisic Vladimir
Die beliebten Weihnachtsmärkte finden dieses Jahr online statt Bild: Stanisic Vladimir

Digitale Alternative

Die hiesigen Weihnachtsmärkte sind geschlossen, um die Pandemie einzudämmen und Touristenströme abzuhalten. Schlaue Köpfe haben sich in verschiedenen Städten spannende und schöne Alternativen ausgedacht. So können Besucher zum Beispiel seit dem ersten Dezember über den Online-Weihnachtsmarkt des Kölner Start-ups „Fair-bummeln“ schlendern und so nicht nur einen Kölner Weihnachtsmarkt entdecken, sondern gleich überregional nach Herzenslust an Buden stöbern. Weitere Städte, wie Bonn, Essen und Dresden, bieten ebenso eine digitale Version ihres Weihnachtsmarktes an. Bei „werky“, dem Online-Markt der Diakonien und Hilfswerke, findet sich außerdem ein großes Angebot regionaler und außergewöhnlicher Produkte, die alle von Menschen mit Behinderung gefertigt wurden.