Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Mitglieder des Ensembles begeistern auf der Bühne Foto: Kathrin Höhne

ANZEIGE

Mit neuen Kulturprojekten Mut machen Szene 93 will den Menschen wieder Kunst und Theater bieten

28.05.2020

Seit knapp 30 Jahren mischt Szene 93 aktiv im Kulturleben der Stadt mit. Selbst in Corona-Zeiten will der Verein sich weiter engagieren und mit einigen Projekten Mut machen.

Ausstellung im Stadthaus

So laufen derzeit die Vorbereitungen für die jährliche Ausstellung der Werke junger Künstler, die es in diesem Jahr erneut geben soll. Die beiden Organisatoren, Irmgard Ruhnau und Simon Hellmich, gaben das Motto „Gemeinsam“ vor und zahlreiche Bilder, kleine Installationen, Collagen und Fotografien wurden bereits eingereicht. Für eine Ausstellung im Stadthaus in der Lechenicher Weltersmühle gab die Stadt ein Nutzungskonzept heraus, wonach sich eine begrenzte Anzahl an Besuchern gleichzeitig in den Räumen aufhalten dürfen. Ferner gelten die üblichen Abstandsregeln, und das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist Pflicht. „Aber die Kunst kann betrachtet werden“, freut sich Hellmich. „Wir wollen versuchen, mit Vorsicht wieder etwas Normalität nach Erftstadt zu bringen“. Die Ausstellung „Junge Kunst im Stadthaus“ ist am 6. Juni von 16 bis 18 Uhr, am 7. Juni sowie am 20. und 21. Juni von 15 bis 18 Uhr geöffnet. 

Möbel Birkhölzer

Freilichttheater in Köttingen

Zudem soll Anfang Juni das neue Stück von Szene 93 „Des Kaisers neueste Kleider“ Premiere feiern. Da es im März nicht wie geplant aufgeführt werden konnte, kamen die Mitglieder auf eine andere Idee. Das Ensemble zeigt die Vorstellungen nun als Freilichttheater im Garten des Jugendzentrums am Köttinger Kirchplatz.  

Dort können die Besucher nach allen Coronaregeln auf der Wiese den Märchenklassiker von Hans Christian Andersen in einer modernen, temporeichen Komödie erleben. Gespielt wird sie am 6., 7., 13., 14. sowie am 20. und 21. Juni jeweils um 18 Uhr. Karten und Infos gibt es unter www.szene93.de und Tel.: 02235/922834.


"Wir wollen versuchen, wieder etwas Normalität nach Erftstadt zu bringen"


Alle zwei Jahre im Dezember findet zudem das Rhein-Erft-Kurzfilmfestival, die Erftinale, statt. Szene 93 organisiert es bereits zum fünften Mal und hat nun Filmemacher dazu aufgerufen, sich einzubringen. Egal ob Spielfilm oder Doku, Witziges oder Dramatisches: Jedes Genre ist erlaubt. Derzeit ist das Festival für den 11. Dezember im Geske-Kulturhaus in Liblar geplant.


Buchtipp

Foto: Kathrin Höhne
Foto: Kathrin Höhne

Kai Meyer: „Serafin. Das kalte Feuer“

„Seine fantastischen Bücher sind vielschichtig und fesselnd“, schwärmt Katrin Bohnen. Sie leitet die Buchhandlung Köhl im Liblarer Einkaufzentrum und kann das neueste Werk des Erftstädter Bestsellerautors Kai Meyer nur empfehlen. Dort ist Serafins Venedig voller Magie. In einer Neumondnacht, in der das Wasser aus den Kanälen verschwunden ist, findet er mit seiner geflügelten Katze im Canal Grande zwei fremde Mädchen leblos am Fuß eines goldenen Spiegels. Mächtige Gegner machen Jagd auf die beiden.

Fischer Sauerländer-Verlag, 16 Euro, ISBN 978-3-7373-5678-7