Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt

Specials: Rhein-Erft

Sonderveröffentlichung
ANZEIGE

Neue Wege kennenlernen: Für den Online-Handel wurde eine zielgerichtete Ausbildung entworfen, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird

Für den Online-Handel wurde eine zielgerichtete Ausbildung entworfen, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird

Online ist das neue Morgen Bild: Rawpixel.com - stock.adobe.com

Es gibt nichts, was es nicht im Internet zu kaufen gäbe. Schuhe, Technik, Essen – alles lässt sich mit ein paar Mausklicks an die eigene Haustür liefern. So ist der Onlinehandel nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken und macht mittlerweile einen großen Teil unserer Wirtschaft aus.

Mit der Zeit gehen. Eine neu entwickelte Ausbildung setzt genau dort an: Mit dem Kaufmann im E-Commerce gibt es in dieser wichtigen Branche nun einen Ausbildungsberuf, den es lange Zeit in dieser Form nicht gegeben hat. Bis vor Kurzem durften Online- und Versandhändler gar nicht ausbilden, da sie keine eigenen Ladengeschäfte mit einer Beratungssituation hatten. Dass sich das geändert hat, hat auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gemerkt. Schließlich lassen sich Kunden genauso online beraten, das Mündliche wird dabei über Telefon oder Chat abgewickelt.

"Der Beruf des Kaufmanns im E-Commerce verspricht gute Karrierechancen"

Passgenaue Anforderungen. Die Inhalte der neuen Ausbildung sind deshalb genau auf den Betrieb im Online-Geschäft ausgelegt. Sie setzten sich zusammen aus: Online-Shops aufbauen, Produkte einpflegen, Kennzahlen analysieren, Rechnungen bearbeiten wie ebenso Marketingmaßnahmen entwickeln sowie Kundenkontakt pflegen.

Großflächig einsetzbar. Als Kaufmann im Bereich E-Commerce sind die Jugendlichen überall einsetzbar, in dem der Fokus auf dem Online-Handel liegt. Das können zum Beispiel Multichannel-Händler sein, also Unternehmen, die ihre Produkte sowohl online als auch im Geschäft verkaufen, sowie reine Online-Händler. Es kann vorkommen, dass die Auszubildenden im Fotostudio oder im Lager unterstützen.

Erstmal reinschnuppern. Wer bei der neuen Ausbildung unsicher ist, kann die von der DIHK angebotene Einstiegsqualifizierung (EQ) „Assistenz im E-Commerce“ nutzen. Diese vermittelt den Teilnehmern erste grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse rund um das Waren- oder Dienstleistungssortiment, die Beschaffung, Vertragsanbahnung und -abwicklung sowie ebenfalls zu Kommunikation und Kooperation.

Interessante Jobs. Die Einstiegsqualifizierungen werden nicht nur für den Kaufmann im E-Commerce, sondern desgleichen für viele weitere Berufe angeboten. Diese eröffnen Jugendlichen ohne Lehrstelle die Möglichkeit, in interessante Ausbildungsberufe hineinzuschnuppern und erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Gleichzeitig können sie und ihre potenziellen Arbeitgeber einander im täglichen Geschäft kennenlernen. Mündet die Maßnahme in einen Lehrvertrag, lassen sich bis zu sechs Monate auf die Ausbildung anrechnen. In jedem Fall bekommen die Probanten ein von der DIHK beglaubigtes Zeugnis sowie ein Zertifikat ausgestellt. Die Unterlagen und weitere Informationen sind auf der Internetseite der DIHK abrufbar.

BMWi

Bild: alexgres - stock.adobe.com
Bild: alexgres - stock.adobe.com
Zwei Qualifikationen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Bonn bietet ab August 2019 gemeinsam mit dem Ludwig-Erhard-Berufskolleg der Stadt Bonn eine besondere Lehre an. Neben der Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten kann parallel die Fachhochschulreife erworben werden.

Im Mittelpunkt der Ausbildung, die überwiegend im Bonner Dienstbereich des Wirtschafts- und Energieministeriums stattfindet, werden neben der Anwendung von unterschiedlichen Rechtsvorschriften die Bereiche Verwaltungsbetriebswirtschaft, Finanzwesen sowie Personalwirtschaft/-wesen stehen. Der sichere Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationssystemen gehört ebenfalls dazu.

Zusätzlich wird auf die Fachhochschulreife vorbereitet. Insbesondere in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch erhalten die Lehrlinge vertiefenden Unterricht. Den Abschluss dieser Doppelqualifikation bilden die Berufsabschluss- und die Fachhochschulreifeprüfung.

Dieser Ausbildungsgang richtet sich an besonders leistungsfähige und -bereite Bewerber mit einem „mittleren Bildungsabschluss“ (Fachoberschulreife). Insbesondere in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch sollten gute Noten in den beiden letzten Zeugnissen stehen. Geeignete Schulabgänger können sich noch bis zum 31. Oktober 2018 bewerben.

www.bmwi.de/go/ausbildung.de

zurück zur Übersicht Ausbildung und Beruf September 2018
Datenschutz