Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Fahrrad statt Firmenwagen: Immer mehr Firmen satteln auf den Drahtesel um Bild: Ricardo Thaler/stock.adobe.com

ANZEIGE

Rückenwind fürs Dienstrad E-Bikes sind eine praktische und umweltfreundliche Fortbewegungsalternative. Dank Steuervorteilen erfreuen sie sich bei Selbstständigen und Kleinunternehmen immer größerer Beliebtheit

26.04.2021
KultCrossing gemeinnützige GmbH

Wie lässt sich der Berufsverkehr in der Zukunft effizienter und umweltfreundlicher organisieren? Mit dieser Frage beschäftigen sich Verkehrsplaner bereits seit vielen Jahren. In Folge der Coronapandemie wird so manche Planung auf den Kopf gestellt: Viele Pendler meiden inzwischen die öffentlichen Verkehrsmittel und bevorzugen wieder das eigene Auto. Die Folge sind noch vollere Straßen. Erste Großstädte reagieren bereits auf diese Entwicklung und versuchen, das Fahrrad als emissionsfreies Fortbewegungsmittel im urbanen Raum attraktiver zu machen. Reguläre Straßen werden in Radstrecken mit entsprechender Kennzeichnung und Vorfahrt für die Zweiräder umgewandelt.

Umweltfreundliche Alternative

Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes braucht nur jeder Fünfte mehr als 25 Kilometer vom Wohnort zum Arbeitsplatz. Für 80 Prozent kommt somit ein Fahrrad in Betracht, denn mit der elektrischen Unterstützung eines Pedelecs lassen sich auch Distanzen von 15 bis 25 Kilometern zurücklegen. Ohne Staus, ohne Parkplatzsuche und entsprechende Kosten sowie umweltfreundlich gelangen Fahrradfahrer ans Ziel und tun gleichzeitig noch etwas für die eigene Fitness und Gesundheit. Geschäftlich oder privat mal eben von einem Termin zum anderen brausen, emissionsfrei und ganz ohne Parkplatzsorgen: E-Bikes erfreuen sich auch als Firmenfahrzeug immer größer werdender Beliebtheit. Nicht nur in größeren Städten ist das Zweirad eine praktische, umweltfreundliche und vor allem günstige Alternative für Selbstständige und Gewerbebetriebe, um schnell Besorgungen zu erledigen oder Kunden aufzusuchen. Für zusätzlichen finanziellen Rückenwind sorgt das Finanzamt. Schließlich sind Leasinggebühren als Betriebsausgaben absetzbar, die Umsatzsteuer aus der Nutzungsrate und den Servicepaketen wird ebenfalls von der Behörde erstattet.
  

Autohaus Baldsiefen GmbH

Schneller Weg zum E-Bike

Diensträder mit elektrischer Unterstützung sind gerade unter Freiberuflern wie Anwälten oder Architekten, bei Selbstständigen und kleineren Unternehmen besonders beliebt. Für sie ist der Abschluss eines Leasingvertrags mit überschaubaren monatlichen Beträgen die bessere Alternative gegenüber dem Kauf eines E-Bikes – allein schon aus steuerlicher Hinsicht. Doch das ist oft nicht ganz so einfach, wie es klingt: Umfassende Vertragsunterlagen, aufwendige Prüfungen der Bonität und dann noch lange Lieferzeiten für die gefragten Elektroräder führen dazu, dass viele Kunden gleich mehrere Monate auf das neue Gefährt ihrer Wahl warten müssen.
  

Zum nächsten Geschäftstermin mit dem E-Bike. Eine emissionsfreie Alternative ohne lästige Parkplatzsuche Bild: Ricardo Thaler/stock.adobe.com
Zum nächsten Geschäftstermin mit dem E-Bike. Eine emissionsfreie Alternative ohne lästige Parkplatzsuche Bild: Ricardo Thaler/stock.adobe.com

Mehr als 4000 lokale Fachhändler

Einen schnelleren Weg zum umweltfreundlichen Dienstfahrrad bieten Anbieter wie www.mein-dienstrad.de. Der automatisierte Antragsprozess führt hier zu einer raschen Rückmeldung. Noch während der Kunde eine Probefahrt durchführt, wird der Antrag direkt im Geschäft vor Ort online übermittelt und sofort geprüft. Der Selbstständige benötigt keine weiteren Dokumente – der Personalausweis reicht im Regelfall aus, damit nach wenigen Minuten eine Genehmigung des Leasingvertrags vorliegt. Das neue Dienstrad kann der Unternehmer anschließend am selben Tag vor Ort übernehmen. Mehr als 4.000 lokale Fachhändler stehen bundesweit zur Verfügung, mit einer großen Auswahl direkt verfügbarer hochwertiger Bikes.


"Nicht nur in Städten ist das Zweirad eine günstige Lösung"


Steuerliche Vorteile

Neben den steuerlichen Aspekten sprechen noch weitere Gründe für das Leasingmodell. Nach Ablauf der vorgeschriebenen Laufzeit gibt der Nutzer das E-Bike zurück und ordert einfach ein neues. „Somit können Selbstständige und Freiberufler sicher sein, stets ein Modell mit den neuesten Antriebs- und Akku-Technologien zu fahren“, erklärt Ronald Bankowsky von mein-dienstrad.de. Für das Leasingmodell eignet sich jedes Zweirad. Egal ob hochwertiges E-Bike, sportliches Mountainbike, City-Tourenrad oder Lastenrad. Ein weiterer zusätzlicher Vorteil: Die private Nutzung eines Dienstrades für Selbstständige ist steuerfrei. Lediglich für S-Pedelecs gilt eine monatliche Versteuerung von 0,25 Prozent des Bruttolistenpreises. (mit Material von djd)