Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, führt auf Dauer zu Verspannungen Bild: Andreas Gruhl/stock.adobe.com

ANZEIGE

Selbst bei Stress die Nerven behalten Die dauerhaften Anforderungen während der Pandemie sorgen bei vielen Menschen für Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich – Entscheidend ist die Nährstoff zufuhr

23.02.2021

Gereizt, genervt, gestresst: Viele Deutsche sind total verspannt. Der Druck sitzt ihnen sprichwörtlich im Nacken. Dabei geht es nicht allein um hohe Anforderungen im Beruf und in der Familie. Auch der Umgang mit digitalen Medien und das gesellschaftliche Miteinander verlangen allen in Zeiten der Corona-Pandemie viel ab. Räumliche Enge im Homeoffice, Probleme beim Homeschooling, Angst um den Arbeitsplatz, Geldsorgen sowie die ständige Ansprechbarkeit von allen Seiten lassen den Alltag zur Zerreißprobe werden. Zugleich sind die Möglichkeiten zum Stressausgleich durch Sport oder den Austausch mit Freunden erschwert. Das bleibt nicht ohne Folgen: Das dauerhaft hohe Stresslevel strapaziert die Nerven und kann sich als schmerzhafte Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich festsetzen.

Zu wenig Auszeiten

Gerade in solchen Situationen sind Entspannungsübungen und Achtsamkeitstraining das richtige Rezept. Doch wenn die Gedanken kreisen, fällt es schwer, sich eine Auszeit zu nehmen. Um nicht die Nerven zu verlieren, ist es jetzt umso wichtiger, auf eine ausreichende Nährstoffzufuhr zu achten. Denn unter nervlicher Anspannung haben Menschen einen gesteigerten Verbrauch an Mikronährstoffen wie Magnesium. Mit Dauerstress kommt leicht ein ungesunder Kreislauf in Gang. So kann damit eine erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen einhergehen, die erneut zu Nährstoffverlusten führt.

Vollkornprodukte helfen  

Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Mineralstoffen und natürlichem Superfood ist in Stresszeiten besonders wichtig Bild: bit24/stock.adobe.com
Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Mineralstoffen und natürlichem Superfood ist in Stresszeiten besonders wichtig Bild: bit24/stock.adobe.com

Magnesium ist in mehrfacher Hinsicht unverzichtbar. Der Mineralstoff kann die Ausschüttung von Stresshormonen regulieren, für eine entspannte Muskulatur sorgen und zu einer gesunden Funktion des Nervensystems beitragen. Bananen, Haferflocken oder Walnüsse – es gibt viele Lebensmittel, die gut für die Nerven sind. Auch Vollkornprodukte sind große Magnesiumlieferanten. Überhaupt stärkt eine gesunde und ausgewogene Ernährung die mentale Fitness und beugt somit Verspannungen vor. Ernährungswissenschaftlerin und Heilpraktikerin Ute Jentschura empfiehlt deshalb, den täglichen Speiseplan möglichst abwechslungsreich zu gestalten und gezielt auf Lebensmittel zu setzen, die von Natur aus echtes Superfood sind. Vor allem pflanzliche Lebensmittel liefern eine ausgeklügelte Kombination aus Vitaminen, Mineralstoffen, wertvollen Fetten, bekömmlichen Eiweißen und sättigenden Kohlenhydraten. „Der Körper bekommt dadurch alles, was er für starke Abwehrkräfte braucht“, sagt Jentschura.

Übersäuerung vermeiden

Ein weiterer Vorteil dieser vollwertigen Ernährung: Sie ist basenbildend und verhindert die Übersäuerung des Organismus. Saure Stoffwechselprodukte entstünden etwa durch verarbeitete Lebensmittel, weißes Mehl und Zucker. „Sie wirken auf unsere Zellen wie Blockaden und lagern sich als Schlacken im Gewebe ab“, erklärt Jentschura. Neben der Anspannung gehörten Abwehrschwäche, erhöhte Entzündungsneigung und Übergewicht zu den Folgen. Obst, Gemüse, Nüsse und Sprossen dagegen fördern ein gesundes basisches Milieu. „Außerdem kombinieren sie Nährstoffe klüger als chemische Nahrungsergänzungsmittel“, erklärt die Expertin. „Man weiß heute, dass besonders die Farb- und Aromastoffe aus Obst und Gemüse ganz entscheidend auf unser Immunsystem wirken.“  


"Mineralstoffe sind in mehrfacher Hinsicht unverzichtbar"


Keimlinge sind Kraftpakete

Zusammengefasst empfiehlt die Expertin, überwiegend auf vegetarische Lebensmittel zu setzen. Besonders nährstoffreich sind saisonale und regionale Produkte, am besten aus Bio-Anbau. Saaten, Keimlinge und Sprossen sind kleine Kraftpakete und werten jede Mahlzeit auf. Gemüse sollte möglichst schonend gegart werden, im Dampfkorb oder auch im Wok. Tierische Produkte, Zucker, Kaffee und verarbeitete Lebensmittel sollten maximal ein Fünftel der täglichen Ernährung ausmachen. Das beste Getränk ist und bleibt natürlich Wasser. Rund zwei Liter dürfen es davon pro Tag sein. (mit Material von djd)


ENTSPANNUNG

Für die Muskeln sind Entspannungsübungen genauso wichtig wie sportliche Aktivität.

MAGNESIUM

Bananen und Vollkorn: Mit den richtigen Lebensmitteln kann die optimale Nährstoff zufuhr für den Körper gesichert werden.

WASSER

Zwei Liter pro Tag: Das beste Getränk für den Körper ist nach wie vor Wasser. Wer lieber Geschmack möchte, kann Beeren oder Zitronenscheiben hinzufügen.