Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Wer sich vorher gründlich informiert, spart Zeit, Nerven und vor allem Geld Bild: contrastwerkstatt/stock.adobe.com

ANZEIGE

Spachteln, füllen, begradigen – So wird alles glatt Zu verfugen gibt es im Haus oder in der Wohnung eigentlich immer etwas

12.07.2021

Ob bei der Renovierung, dem Innenausbau oder bei kleinen Schönheitsreparaturen: Zu spachteln, füllen oder glätten gibt es immer etwas. Doch Spachteln ist nicht gleich Spachteln. Auf die richtige Handhabung kommt es ebenso an wie auf die verwendeten Materialien. Wer sich vorher gründlich informiert und für das passende Produkt entscheidet, kann sich viel Arbeit, Zeit und Nerven sparen.

Grundriss in Lebensgröße

Für glatte Untergründe sorgen
  

Für kleine Risse und Löcher eignet sich Spachtelmasse aus der Tube Bild: Wellnhofer Designs/stock.adobe.com
Für kleine Risse und Löcher eignet sich Spachtelmasse aus der Tube Bild: Wellnhofer Designs/stock.adobe.com

Das Verspachteln von Fugen beim Trockenbau stellt ganz andere Anforderungen als etwa kleine Ausbesserungen in der Wand. Für glatte Oberflächen auf unkomplizierte Art sorgen gebrauchsfertige Mischungen. Damit kann es sofort losgehen, die Spachtelmasse ist geschmeidig und eventuelle Fehlerquellen beim Anmischen wie eine falsche Wassermenge oder Wassertemperatur entfallen. Der Altputz wird so wieder glatt und sogar Fliesen können damit überzogen werden, um sie anschließend in eine fugenlose, verputzte Oberfläche zu verwandeln. Für kleine Risse oder Löcher wiederum gibt es Produkte für innen als auch für außen. Praktisch sind Kleinstmengen in Tubenform, mit denen sich geringfügige Schäden in Raufasertapeten und auf weiteren Oberflächen schnell beseitigen lassen. Erhältlich sind sie in vielen Baumärkten.

Im Trockenbau

Trockenbauwände stellen ganz eigene Anforderungen an das Spachteln – vor allem, wenn es um Feuchträume wie das Badezimmer geht. Für diesen Anwendungsbereich auf Gipsplatten sind pulverförmige Spachtelmassen für den ersten Arbeitsschritt üblich. Dabei kommt es nicht auf Schönheit an: Das Material wird mit einer Kelle aufgetragen und anschließend glatt abgezogen. Nach einer kurzen Trocknungszeit von einer Stunde können die überstehenden Grate einfach abgestoßen werden. Wichtig zu wissen: Für Feuchträume gibt es spezielle, imprägnierte Materialien, die besonders widerstandsfähig sind. (mit Material von djd)
   

Kurz und knapp

DIREKT STREICHEN

Schutz für den Putz

Bei Neubauten und Renovierungen wird oft auf die Tapete verzichtet, denn glatte Wände gelten als modern. Doch das Streichen auf dem nackten Putz hat Nachteile. Ungeschützt ist die Wand sehr empfindlich, bekommt schnell Macken. Außerdem muss der Putz nach einer gewissen Zahl von Anstrichen abgeschliffen und erneuert werden. Eine praktische und schöne Alternative zur nackten Wand können Glattvlies-Tapeten sein. Sie sehen aus wie eine gestrichene Putzwand, sind aber viel robuster und können auch Setzrisse in Neubauten kaschieren.

INNOVATIVE WANDVERKLEIDUNG

Im Handumdrehen zum Designbadezimmer

Während der Pandemie lernen die Menschen ihr Zuhause noch mehr zu schätzen als zuvor. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Bad. Um dort eine angenehme Wohlfühlatmosphäre zu schaff en, ist manchmal eine Renovierung ratsam. Mit dekorativen und vielseitigen Aluverbundplatten lässt sich das unkompliziert und günstig umsetzen. Für das Anbringen ist kein Abschlagen der vorhandenen Fliesen notwendig, die Platten werden direkt auf die gereinigten Altfliesen geklebt. Geübte Hobbyhandwerker können die Renovierung selbst in die Hand nehmen. (mit Material von djd)