Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Anzeigen

Rafaela Kloubert ist nicht nur als Solo-Künstlerin aktiv (zum Beispiel als Studiosängerin für die RTL Show „Let’s Dance“), sie singt zudem im Duo Way2Radiant Bild: Frank Kind Photography

ANZEIGE

Von der Eisprinzessin bis Melissa Etheridge Ein Weihnachtsengel überbringt Musik-Telegramme

10.12.2020

Rafaela Kloubert (38) begann ihre Karriere im Pulheimer Kinder- und Jugendchor und ist professionelle Sängerin, Rednerin und Sprecherin. Wie alle Künstler hat auch sie mit den beruflichen Folgen der Pandemie zu kämpfen. Daher hatte sie eine besondere Idee.

Frau Kloubert, durch Corona haben alle Künstler derzeit massive Probleme. Sie haben sich etwas ausgedacht, um dennoch an Auftritte zu kommen: das singende Telegramm.

Rafaela Kloubert: Richtig. Ich komme zu den Menschen und singe, was sie sich wünschen. Das kann ein Geburtstag sein, zu dem jemand seinen Partner überraschen möchte, ein Hochzeitstag oder was auch immer. Kürzlich hat sich etwa jemand „Like The Way I Do“ von Melissa Etheridge für seine Frau gewünscht. Ich baue meine kleine Anlage mit Mikrofon vor der Haustür auf, klingele und lege los. In Vorgärten und Garagen habe ich auch schon gesungen. Ich biete außerdem Gesang auf Beerdigungen an. Das mache ich in normalen Zeiten sogar recht oft, weil es mir auch eine Herzensangelegenheit ist. Aber seit Herbst kamen in diese Richtung keine Anfragen mehr.

Möbel Birkhölzer

Und bei ihrem singenden Telegramm ist gewährleistet, dass alles mit Abstand abläuft?

Kloubert: Der ganze Kontakt im Vorfeld ist ohnehin telefonisch. Am Tag selber ist dann ja einer meist eingeweiht, der mir auf einen Anruf hin die Tür öffnet. Dort stehe ich mit dem gegebenen Sicherheitsabstand. Dazu können die Menschen selbstverständlich auch noch eine Maske tragen. Bisher hat es zum Glück noch nie geregnet, obwohl ich natürlich für alle Fälle einen Schirm dabei habe. Kollegen von mir stellen ihre Lautsprecher bei Regen in den geöffneten Kofferraum ihres Autos, das wäre eine Alternative.

Sie bieten ihr Telegramm nun auch in der Weihnachts-Edition an und kommen als „Weihnachtsengel“ zu den Leuten. Sind Sie dabei auch verkleidet?

Kloubert: Nein, das nicht (lacht). Ich habe es nur Weihnachtsengel genannt, damit klar ist, worum es geht. Ich bin im gesamten Advent in Pulheim und ringsum unterwegs, um Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Das geht von älteren Leuten, die sich derzeit nicht in die Kirchen trauen, bis hin zu Familien, für deren Kinder ich einen Song der Eisprinzessin oder „In der Weihnachtsbäckerei“ singe.

Gibt es bestimmte Termine, zu denen Sie als Weihnachtsengel zu den Menschen kommen?

Kloubert: Grundsätzlich in der gesamten restlichen Adventszeit, auch wenn jetzt schon ein paar Termine weg sind. Die meisten Vorbuchungen habe ich kurz vor Weihnachten. Selbst Heiligabend ist möglich. Dieser Tag war bei mir schon immer dem Gesang verschrieben, bereits als Kind habe ich an Heiligabend im Chor bei mehreren Messen gesungen. Der Erste Weihnachtstag ist dann meiner Familie vorbehalten.

Mit welchen Kosten müssen Interessierte rechnen, die Sie buchen möchten?

Kloubert: Das hängt von der Entfernung ab. In Pulheim ist es selbstverständlich günstiger, als wenn ich außerhalb singen soll. Generell möchte ich sagen, dass da keine Unsummen anfallen und auf eine persönliche Anfrage verweisen. Im Übrigen komme ich auf Wunsch auch mit akustischer Gitarren-Begleitung vorbei. Alexander Teschner und ich bilden das Duo Way2Radiant, und er ist gerne bei Telegramm-Terminen mit dabei.

Ihr Akustik-Duo hat im Dezember auch noch etwas Besonderes geplant, oder?

Kloubert: Eigentlich wollten wir mit unserem neuen Album „November Nights“ im November durch die Kirchen touren, doch das hat ja nun leider nicht geklappt. Aber der gleichnamige Song wird ab Mitte Dezember auf verschiedenen Radiostationen laufen, darauf freuen wir uns sehr. Außerdem haben wir vom Land NRW ein Künstlerstipendium erhalten und können damit jetzt ein neues Album, ausschließlich mit eigenen Songs, produzieren.
  

Spotify-Jahrescharts

Diese Songs haben die Pulheimer gestreamt

2020 war Corona-bedingt ein außergewöhnliches Jahr. Streamingdienste hatten Hochkonjunktur. Umso interessanter ist es zu sehen, welche Inhalte in welchen Städten am meisten abgerufen wurden. Spotify, einer der weltweit größten Musikstreaming-Anbieter, hat auf Anfrage unserer Redaktion die Jahrescharts für die Stadt Pulheim ermittelt. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass hauptsächlich aktuelle Songs aus den Charts darin vorkommen. Denn auch wenn solche Dienste immer mehr den Alltag bestimmen, werden sie doch eher noch von Jüngeren genutzt.

Die Spotify-Jahrescharts 2020 für Pulheim:

1. 24kGoldn feat. Iann Dior – Mood
2. The Weeknd – Blinding Lights
3. Kitschkrieg feat. Jamule – Unterwegs
4. Internet Money – Lemonade
5. Joel Corry feat. MNEK – Head & Heart
6. Apache 207 – Roller
7. Jason Derulo feat. Jawsh 685 – Savage Love (Laxed - Siren Beat)
8. DaBaby feat. Roddy Ricch – Rockstar
9. A7S feat. Topic – Breaking Me
10. Apache 207 – Bläulich