Nachrichten aus Köln, der Region und der Welt
Die Ausstellungsfläche verdoppelt sich und die Neueröffnung ist für das Jahr 2024 geplant Image 1
Anzeigen

Die Neueröffnung ist für das Jahr 2024 geplant Bild: Ludger Ströter/LVR

ANZEIGE

LVR-Gedenkstätte Brauweiler wird erweitert Die Ausstellungsfläche verdoppelt sich und die Neueröffnung in Pulheim ist für das Jahr 2024 geplant

16.06.2022
Brot für die Welt

Die Gedenkstätte Brauweiler im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler soll von jetzt 170 Quadratmeter auf rund 340 Quadratmeter erweitert werden. Das hat der Landschaftsausschuss beschlossen. „Bei der Gedenkstättenarbeit wird es immer wichtiger, dass sich die Gäste eigenständig vor Ort orientieren und mit der Geschichte beschäftigen können. Dafür stellen wir analoge wie mediale Angebote zur Verfügung. Mit einem Aufzug soll die Gedenkstätte zudem barrierefrei werden“, fasst Anne Henk-Hollstein, Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, zusammen.

Geschehnisse der NS-Zeit

Seit 2008 erinnert die Gedenkstätte Brauweiler an die Geschehnisse der NS-Zeit in der ehemaligen Arbeitsanstalt Brauweiler. Was hatte es mit dieser Arbeitsanstalt auf sich, die bereits seit 1815 in Betrieb war? Was geschah, als 1933 die ersten Häftlinge des NS-Regimes nach Brauweiler kamen? Was weiß man über sie und die anderen mehr als 1.000 Menschen, die von 1933 bis 1945 in dem Arbeitslager inhaftiert waren? Diese und zahlreiche andere Fragen werden in der künftigen Dauerausstellung der Gedenkstätte beantwortet.


Es fanden willkürliche Ermordungen statt


Inhaftierungsort für viele

Die Nationalsozialisten ersetzten schon kurz nach ihrer Machtübernahme den Direktor der Arbeitsanstalt Brauweiler durch einen überzeugten Nationalsozialisten. Arbeitsanforderungen, Regeln und Strafen wurden strenger. Die angeblichen charakterlichen Defizite der Insassen führte man auch auf genetische Veranlagungen und „angeborenen Schwachsinn“ zurück. Zahlreiche Häftlinge wurden zwangssterilisiert. Kurzfristig wurde die Arbeitsanstalt zu einem „Schutzhaftlager“ für politisch Andersdenkende. 1938 dienten Gebäude der Arbeitsanstalt als Durchgangslager für Juden aus dem Rheinland. Während der Reichspogromnacht 1938 wurden etwa 600 jüdische Rheinländer für einige Tage in Brauweiler inhaftiert, bevor sie nach Dachau deportiert wurden. In den Kriegsjahren war Brauweiler Inhaftierungsort für verschiedene Widerstandsgruppen. Viele der Häftlinge wurden in Brauweiler misshandelt, manche starben an den Folgeschäden der unmenschlichen Lebensbedingungen, begingen Selbstmord oder wurden zur Exekution nach Köln überstellt.
    

Zu den Inhaftierten des NS-Regimes in Brauweiler gehörte auch Auguste Adenauer Bild: Patrick Führer
Zu den Inhaftierten des NS-Regimes in Brauweiler gehörte auch Auguste Adenauer Bild: Patrick Führer

Konrad Adenauer als Häftling

Aber auch in Brauweiler selbst fanden willkürliche Ermordungen statt. 1945 wurden zwei junge osteuropäische Zwangsarbeiterinnen erschossen. Der wohl berühmteste Insasse des späteren Gestapo-Gefängnisses war Konrad Adenauer. Er wurde 1944 festgenommen, verbrachte zwei Monate im Zellenbau in Brauweiler, konnte anschießend aber aus einem Kölner Krankenhaus fliehen. Seine Frau Auguste Adenauer versuchte, sich im Frauenhaus Brauweiler das Leben zu nehmen, konnte aber gerettet werden und litt bis an ihr Lebensende 1948 unter den Folgen des Suizidversuchs.

Mehr Platz benötigt

Die Neueröffnung ist für das Jahr 2024 geplant und ist ein Baustein der Aktivitäten zum tausendsten Gründungsjubiläum der Abtei Brauweiler. Während sich die derzeitige Dauerausstellung auf die Darstellung der wesentlichen Ereignisse beschränkt, bezieht die künftige Ausstellung die Arbeitsanstalt in die Betrachtung ein. Dafür wird mehr Ausstellungsfläche benötigt. Bislang anderweitig genutzte Flächen im Kellergeschoss des Bürohauses konnten hinzugewonnen werden. Platz, der unter anderem auch für den Ausbau des pädagogischen Bereichs benötigt wird. Wurde die Gedenkstätte bislang überwiegend im Rahmen von Führungen von jährlich etwa 1.200 Menschen besucht, haben Gäste dann nach dem Umbau andere und zeitgemäße Möglichkeiten der Auseinandersetzung. Weiterhin sollen neben Erwachsenen vor allem Schulklassen angesprochen werden.

Förderung macht es möglich

Möglich wird die Erweiterung und Neugestaltung der Gedenkstätte durch die finanzielle Förderung der Landeszentrale für politische Bildung sowie durch die Unterstützung seitens der LVR-Museumsförderung.
     

KONTAKT

Gedenkstätte Brauweiler
Ehrenfriedstraße 19
50259 Pulheim

Begleitende Rundgänge:
Montag bis Freitag; 10, 12, 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 11 und 15 Uhr
» www.abteibrauweiler.lvr.de